LG LF5809 – Top Smart TV, welcher voll und ganz begeistert! (Testbericht inkl. Video)

Der LG LF5809 hat mich im Vergleich zu anderen Herstellern wirklich überzeugt. LG hat es hier geschafft, dass Hard- und Software harmoniert. Mit Bild und Ton kann der TV voll und ganz überzeugen – So macht das TV Erlebnis endlich wieder Spaß!

LG_LF5809_Testbericht_1

Ich möchte meine Erfahrung mit dem LG LF5809 mit euch teilen. Neben meiner ursprünglichen Art, Artikel zu testen und anschließend nur in Textform darüber zu berichten, habe ich mich diesmal auch zum ersten Mal für ein zusätzliches Video entschieden. Es gab einfach hier und da ein paar Dinge, für die ich den Mehraufwand meinerseits gerne in Kauf nahm, um euch das ein oder andere mithilfe eines Videos etwas genauer zu zeigen. Alles, worüber ich im Video gesprochen habe (und vieles weitere mehr) folgt nun in meiner detaillierten Bewertung.

Wer genau wie ich die Schnauze von lahmer Software voll hat oder sich endlich einen ordentlichen Smart-TV anschaffen möchte, der sollte sich hier genau durchlesen, wieso ausgerechnet der LG LF5809 bestens dafür geeignet ist.


In den vergangenen Jahren kaufte ich mir überwiegend Fernseher von Philips, Samsung und zuletzt SONY, LG fiel da für mich persönlich komplett aus dem Raster. Da ich aber vor allem von Philips und Samsung und zuletzt dann auch von SONY so stark enttäuscht war, musste nun eine Alternative her. Da sich LG über die letzten Jahre was Technik und Software betrifft wirklich stark gemacht hat, schloss ich auch LG als nächster Hersteller nicht mehr aus. Und je mehr ich mich im Internet darüber informierte, in dem ich unter anderem auch viele Testberichte und Meinungen las, desto mehr war ich davon angetan. Diesmal wollte ich mir mit der Neuanschaffung sicher sein, um nicht wieder eine Überraschung zu erleben – diese hatte ich in der Vergangenheit wirklich zu oft.

Philips baut heute keine guten Geräte mehr, die Software läuft mehr schlecht aus Recht und auch die Technik kann mich bei weitem nicht mehr überzeugen. Auch Samsung hat mich schon lange als Kunde verloren. Im einen Moment gerade noch ein TV für 1.500,- Euro gekauft – und eine Woche später gibt es das selbe Gerät bereits für 750,- Euro. Abgesehen von der zu schnellen Produktion an neuen Geräten (man kennt es auch bei Handys von Samsung) hatte ich persönlich immer Probleme, meist mit der Hardware irgendwelcher Geräte. (Mainboard defekt, CI+ Module wurde von Heut auf Morgen nicht mehr erkannt, mangelnde Software Updates, Abstürze etc.) Bei Monitoren war es jedoch immer das Gegenteil. Wie auch immer, bei Samsung fühlte ich mich einfach nicht mehr gut aufgehoben und ich hatte es satt, mein Geld für solches regelrecht aus dem Fenster zu werfen.

Zuletzt schaffte ich mir dann zunächst zwei neue TVs von SONY an. SONY hatte mich einfach umgehauen, was vor allem das prima Bild und die allgemeine Technik im Gerät dahinter betrifft. Einer der wenigen Herstellern, die zu dieser Zeit (2012) sehr gute Geräte im Programm hatte. (KDL-W6 Reihe) Das Zusammenspiel von Hard- und Software war einfach perfekt. Das Thema Smart-TV war mir zu dieser Zeit noch ziemlich egal, ich wollte einfach nur einen TV welcher sich anständig und flüssig bedienen lässt. Das große Modell mit 50“ kam ins Wohnzimmer und das 42“ Modell ins Büro. Ich war wirklich sehr zufrieden damit, beide Geräte laufen auch bis heute noch wunderbar. Vor ca. einem Jahr wollte ich einen weiteren 32“ TV fürs Schlafzimmer. Leider gab es die W6-Reihe nicht mehr, weshalb ich zur neueren Generation greifen musste. Und dort fing der Ärger erst so richtig an, denn nach der Zeit wollte ich auch nach und nach die Smart-TV Möglichkeiten nutzen. Mit dem neueren W7-Modell von SONY war ich jedenfalls totunglücklich. Anfangs steckte meine Hoffnung noch in den Software-Updates, doch es wurde nur noch schlimmer damit. Also habe ich diesen kurzerhand verkauft und mich auf die Suche nach etwas neuem gemacht…

Die neuere Modellreihen von SONY oder anderer Hersteller sind softwaremäßig so schlecht, dass sie sich nur langsam und absolut benutzerunfreundlich bedienen lassen, sodass auch ich schnell davon genug hatte. Ich habe mir diverse Modelle angeschaut und vergleicht, getestet und probiert, aber irgendwie konnte ich mich kein Gerät so wirklich überzeugen. Mir war es wichtig, dass das Gesamtpaket stimmt und ich nicht wieder mit einer miesen Software leben musste. Immerhin leben wir im Jahr 2015/2016, da sollte man wohl erwarten können, dass ein Smart-TV insgesamt flüssig und fehlerfrei läuft – doch dem ist leider nur in den wenigsten Fällen so.


Meine Kriterien

Was ich mir wünschte und was ich vom neuen TV erwartete:

  • Gutes Bild
  • Flüssige Wiedergabe mit mindestens 100 Hz
  • Zeitgerechtes, modernes Design (z.B. kein dicker Rand etc.)
  • Flüssiger, benutzerfreundlicher Betrieb insgesamt (Software)
  • Umfangreiche Smart-TV Eigenschaften (z.B. Netflix, Amazon etc.)
  • Gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • Genügend Anschlussmöglichkeiten

Neutral gegenüber stand ich:

  • Ton (Schlafzimmer TV, daher nicht so wichtig für mich)
  • 3D (hab im Schlafzimmer schon genug 3D neben meiner Frau…)

Was für mich gar nicht in Frage kam:

  • Träge Software (Einstellungen, Allgemein, Smart-TV)
  • Benutzerunfreundlichkeit der Software (z.B. Sendersortierung etc.)
  • „Clouding“ oder „Dirty Screen“ Effekte

Vielleicht kann sich nun der ein oder andere damit ebenfalls identifizieren, was meine Erwartungen betrifft. Mir ist aber auch bewusst, dass dies immer unterschiedlich je nach persönlicher Erfahrung ausfällt und ansonsten Geschmackssache ist. Tut auch nichts weiter zur Sache, es ist jedem selbst überlassen, was man vom TV erwartet.


LG 32LF5809 – Bewertung und Fakten

Der LG LF5809 hat mich jedoch in fast allen Punkten zu 100% überzeugt, weshalb ich bei einem aktuellen Angebot beim Fachmarkt um die Ecke zugeschlagen habe. Ich entschied mich für das 32″ Modell, da dieses für unser Schlafzimmer mehr als ausreichend war. Selbstverständlich habe ich das Gerät nach dem Kauf sofort genauer unter die Lupe genommen und ausgiebig getestet, nachdem ich bereits so viel darüber gelesen habe. (Rezensionen, Testberichte etc.)

1. Lieferumfang/Design/Verarbeitung/Anschlüsse

Alles war gut und sicherlich verpackt, auch einen Versand sollte das Gerät problemlos überstehen. Im Lieferumfang dabei ist das handelsübliche Zubehör, neben einem kleinen Handbuch bzw. Kurzbeschreibung ebenso die Fernbedienung und 2 Batterien. Ansonsten gibt es eigentlich nur noch das Stromkabel. Der TV verzichtet auf ein externes Netzteil, was ich persönlich sehr gut finde. Aus dem einfachen Grund, weil externe Netzteile oft nach einer Zeit Probleme machen, mehr Standby-Strom ziehen und hin und wieder beginnen zu „fiepen“. (Persönliche Erfahrung)

Die Montage der Füße (wie auch bereits im Video erläutert) ist super einfach. Diese werden von hinten an beiden Seiten aufgelegt und jeweils mit 2 beiliegenden Schrauben fixiert. Die Standfüße sind aus Kunststoff, machen aber einen stabilen Eindruck. Nach der Montage steht der TV wirklich fest und macht keinesfalls den Eindruck, dass er schnell umfallen könnte.

LG_LF5809_Testbericht_2

Die Verarbeitung finde ich allgemein sehr hochwertig. Einzig und alleine die hinteren Anschlüsse, wie z.B. der LAN-Anschluss, ragen etwas aus dem Gerät raus. Der Grund dafür ist sicherlich die dünne Bauweise. Ich fand es da auch etwas schade, dass sich alle HDMI/USB Anschlüsse seitlich befinden, statt dass man davon noch 1-2 auf die Rückseite gepackt hätte. Aber das ist nicht weiter tragisch. Alle Anschlüsse sind gut und leserlich beschrieben, daher sollte auch jeder wissen, wo was hinkommt. Der TV besitzt dazu auch noch einen HDMI Anschluss mit ARC, woran z.B. auch problemlos ein AV-Receiver angeschlossen werden kann. Insgesamt gefällt mir das zeitlose und moderne Design mit diesem leichte Aluminium-Look mit grau sehr gut.

Der TV hat 3x HDMI und 3x USB und nicht wie angegeben nur jeweils 1x. Selbst auf der LG Webseite steht, dass er nur 1x HDMI und 1x USB hat – und das ist falsch. Wer also wie ich erst einmal skeptisch wird, der kann beruhigt sein. Das Gerät besitzt somit genügend Anschlüsse, selbst eine Nintendo WII der älteren Generation kann noch angeschlossen werden.

2. Bild

Das Bild ist des LG LF5809 ist wirklich super. Farben sind kräftig und lassen sich auch noch beliebig anpassen. Auch die Schärfe empfinde ich persönlich als optimal, aber auch hier kann natürlich angepasst werden. Digital SAT sieht selbst ohne HD super aus, HD Sender natürlich noch deutlich besser. Filme in Full-HD (Blu-ray) sehen prima aus, alle Bewegungen der Kamera laufen sauber und klar über den Bildschirm. Auch die Schwarzwerte finde ich voll und ganz okay für den Preis, auch wenn es zum Rand hin leicht heller wird. Damit kann man aber absolut leben und ist nicht weiter der Rede wert. (Im Video dagegen sieht das ganze schlimm aus – lag aber am Video an sich und sieht in Wirklichkeit überhaupt nicht so aus!) Insgesamt war ich ehrlich gesagt sehr überrascht über das Bild, da der TV sogar mit meinem Flaggschiff (SONY KDL-50W6) mithalten kann – wenn nicht sogar, abgesehen vom Schwarzwert/Ausleuchtung, noch einen ticken besser ist. LG konnte mich bei PC-Monitoren bereits durch die verbauten IPS Panels und LED Technik überzeugen, auch hier wurde ich somit nicht enttäuscht. Achtung: Bisherige Plasma-Freunde sehen das sicherlich anders, daher sollte man sich als solcher lieber vorab im Vorfeld schlau machen, inwiefern man sich damit zufrieden gibt. Denn es ist kein Vergleich.

3. Ton

Der Ton ist ausreichend für den normalen TV-Betrieb, mehr aber auch nicht. Stimmen kommen klar und deutlich rüber, es lässt sich auch daran noch anpassen. Wer jedoch viel Musik hört oder viele Filme/Serien schaut, sollte sich auf jeden Fall noch eine „Soundbar“ oder eine Heimkinoanlage dazu holen. Mir persönlich wäre das für Filme etwas zu mau.

4. Fernbedienung

Einen Punkt meiner Bewertung möchte ich auch der Fernbedienung widmen. Diese empfind ich nämlich als durchaus gelungen. Sie ist vielleicht etwas kleiner als die meisten im Umlauf, liegt dennoch super in der Hand und lässt sich super bedienen. Gut finde ich, dass LG hier die Tasten für Lautstärke und Programm auf/ab etwas höher legt, damit man so prima mit dem Daumen ran kommt. Ansonsten bietet die Fernbedienung so ziemlich alles, was man braucht, z.B. Guide (EPG), My Apps, Live-Aufnahme, Inputs etc. (Ein Bild von der Fernbedienung habe ich im Video mit drin)

Es gibt auch noch eine „Magic Fernbedienung“ von LG (AN-MR500), welche gerade im Betrieb mit den ganzen Smart-TV Optionen zu empfehlen ist. Ich selbst habe ich mir zum Test eine bestellt und empfinde sie als perfekte Ergänzung zur Standard-Fernbedienung. Eine Art „Maus“, womit sich alles viel angenehmer bedienen lässt. Man braucht jedoch vorab den BT/WIFI Dongle, damit dem Betrieb nichts mehr im Wege steht:

http://amzn.to/28YsFxS
http://amzn.to/28YsWB6

5. Einrichtung

Die Einrichtung des TVs war super einfach und ging recht schnell. Alles ist ganz genau beschrieben und teilweise sogar anhand von Fotos erklärt. Bei mir war das alles ruck zuck fertig, nur der Sendersuchlauf auf Digital SAT hat viel Zeit (ca. 20 Minuten) in Anspruch genommen, was jedoch ganz normal ist. Wer den TV auch wie ich im Digital SAT betreibt und später seine Senderliste manuell sortieren mag, sollte bei der Einrichtung folgendes beachten:

Bei der Frage, welche Satelliten durchsucht werden sollen, muss unbedingt „Voll“ ausgewählt werden. Bei der Auswahl bzgl. „Astra, Sky oder Kein“ unbedingt „Kein“ auswählen. Im nächsten Schritt muss dann das Häkchen bei „Blindsuche“ gesetzt werden. Tut man das nicht, wird die jeweilige Senderliste vorgegeben – und lässt sich im Nachhinein auch nicht ändern.

Nachdem die Sendersuche und die restliche Einrichtung am TV abgeschlossen ist, kann man die Sender manuell beliebig sortieren. Wie einfach das geht, habe ich bereits im Video gezeigt. Ich persönlich empfinde das dort als wirklich super einfach und schnell – im Vergleich zu Samsung oder SONY wirklich ein Kinderspiel. Sollte man dennoch immer noch Probleme damit haben, bietet LG auch eine Software zur Sendersortierung am PC. Man kann sich somit die Senderliste vom TV auf einen USB Stick exportieren, sie mit dem Programm am PC beliebig bearbeiten, und sie anschließend wieder auf das TV importieren.

Sollte der TV bei euch mit dem Internet verbunden sein (bei mir hängt er im Power-LAN), solltet ihr nach der Einrichtung zuerst einmal ein Software-Update ausführen, um alles auf den neusten Stand zu bringen. Da der TV mit webOS/Netcast läuft, gibt es da auch generell viele Software-Updates. Aktuelle Softwareversion nach Update bei mir: 03.10.14 (12/2015) mit SDK-Version 03.05. (Siehe Fotos)

6. Smart-TV Optionen

Was ich bisher so sah und ausprobieren konnte war wirklich super. Wobei ich sagen muss, dass ich den TV weder zum surfen, noch für Facebook, noch für irgendwelche Spiele nutze. Was ich aber dafür umso mehr nutze sind unter anderem Dienste wie Amazon Prime Instant Video, Netflix, Maxdome und Youtube. Und diese laufen alle wunderbar und um vieles besser, als auf meinen beiden anderen SONY-Modellen. Bislang hatte ich auch noch keinen einzigen Absturz, was mich wirklich wunderte. Apps wie Amazon Prime Instant Video oder Netflix zu finden erscheint anfangs etwas kompliziert, da man sie vergeblich sucht. Lösung: Blaue Taste „SMART“ auf der Fernbedienung, dort sollte man fündig werden. Eigene Favoriten aus den Apps können dann sehr einfach zu „My Apps“ hinzugefügt werden. (Ich habe es ausführlich im Video erläutert…)

Die jeweiligen Apps sind bei mir relativ schnell gestartet und laufen wie schon geschrieben stabil und flüssig. Endlich funktioniert hier auch das vorspulen bei Netflix, was mein SONY TV gar nicht mag, da er dabei immer abstürzt. Rundum finde ich das Angebot und die Bedienung sehr gelungen und sogar mein Frauchen kommt damit klar – und DAS hat was zu heißen! ;-)

7. Aufnahme/Timer/Triple Tuner

Auch die Aufnahme habe ich erfolgreich mit einem USB Stick und einer externen HDD testen können. Im Falle eines USB Stick’s sollte man darauf achten, dass dieser ausreichend Schreibgeschwindigkeit hat, sonst wird das nicht klappen. In der Regel reichen USB-Stick’s vom „Wühltisch“ im Fachmarkt dafür nicht. Mit 64 oder besser noch 128 GB lässt sich schon eine Menge aufnahmen, je nachdem ob man HD aufnimmt oder nicht. Ich persönlich habe bei mir eine externe 500GB HDD angeschlossen (USB 1 für HDD, steht auch dran) und die Aufnahme klappt damit problemlos.

Auch auf den Aufnahme-Timer ist Verlass, er arbeitet zuverlässig und startet die Aufnahme etwas weiter vorne, beendet sie auch etwas später. Damit ist gewährleistet, dass wirklich alles aufgenommen wird. Bei meinen SONY’s ist es oft so, dass der Anfang oder das Ende fehlt, obwohl nach EPG programmiert wurde, was oft sehr ärgerlich ist.

Bezüglich der Aufnahme funktioniert auch der verbaute Triple Tuner wie er soll. Da ich jedoch meist kein TV damit schaue, sondern den TV überwiegend für mein Media-Center (Raspberry PI) verwende, kann ich im Falle einer gewünschten Aufnahme auch hier beides gleichzeitig machen: TV Programm aufnehmen, aber über den HDMI-Eingang mein Raspberry PI bedienen.

Die Qualität der Aufnahmen ist für mein Empfinden perfekt. Ärgerlich ist es, wenn man versucht HD Sender aufzunehmen und am Ende nichts aufgenommen wurde, zwecks Schutzmaßnahme des Senders. Abhilfe: Einfach die Nicht-HD Sender programmieren, die werden garantiert aufgenommen. Die Aufnahmen spielen bei mir ruckel frei und absolut so, wie es sein sollte.

8. Software/Allgemeine Benutzung

Wie auch schon im Video angesprochen, bin ich vom allgemeinen Betrieb der Software total begeistert. Kein Vergleich zu allen bisherigen Geräten, welche ich vorher bei anderen Herstellern erleben musste. Hier hat es LG wirklich geschafft, eine Harmonie zwischen Hard- und Software zu schaffen, was man heute leider nicht mehr als selbstverständlich sehen darf. Ohne nun ins Detail zu gehen möchte ich nur so viel sagen: Andere Hersteller in dieser Preisklasse bieten das bei weitem nicht in dieser Art und Weise. Ich war also selbst überrascht, dass es doch möglich ist, denn eigentlich habe ich die Hoffnung schon aufgegeben, nach einem solchen Gerät zu suchen.

Wie auch schon anfangs geschrieben: Man sollte wirklich meinen, dass man heute zumindest von einem TV erwarten kann, dass er sich flüssig und benutzerfreundlich bedienen lassen kann. Wer dies genauso sieht, wird garantiert genau so viel Freude am LG LF5809 haben wie ich. Das Gesamtpaket stimmt einfach, vor allem in Anbetracht des von Preis und Leistung.

Der TV startet recht schnell, braucht auch eine kurze Weile. Ist er jedoch einmal „hochgefahren“ und im Betrieb, muss man selten auf Eingaben oder Aktionen warten. Müsste ich meinen SONY mit dem LF5809 vergleichen, würde ich es für Autofahrer in etwa so beschreiben: 50 PS gegen 150 PS. Also schon ein enormer Unterschied.


Sonstiges

HDMI CEC alias „Simplink“

Wer zuvor ebenfalls wie ich noch keinen LG Fernseher als sein Eigenen nennen kann, dem möchte ich die Sucherei und nervenraubende Geschichte zwecks CEC (Consumer Electronics Control) ersparen. Daher folgendes: Neuere Geräte wie Blu-ray Player, DVD Player, Playstation oder auch ein Raspberry PI lassen sich ja mit der TV Fernbedienung steuern, sofern dieser CEC unterstützt. Man spart sich also weitere Fernbedienungen und kann alles mit nur einer Fernbedienung bedienen, was ich seit Jahren schon so tue. Leider wollte der LG LF5809 das anfangs überhaupt nicht tun – und ich war nach etlichen Versuchen schon fast am verzweifeln. Selbst auf der LG Webseite stand rein gar nichts bzgl. CEC und ich fragte mich, wieso das bei mir einfach nicht will. Kurz kam in mir sogar schon die Angst hoch, dass der TV dies gar nicht unterstützt. Letztendlich fand ich dann doch noch einen Hinweis zu „Simplink“, was man aktivieren müsste, damit CEC funktioniert. Als ich dann unter „My Apps“ diese App fand und gestartet habe, musste ich diese doch tatsächlich zuerst einmal aktivieren. Und siehe da, all meine Geräte an HDMI wurden sofort erkannt. Folglich klappt auch das bedienen der Geräte mit der TV Fernbedienung – so, wie es sein soll.

Jetzt mal im Ernst, wieso so kompliziert? Das wiederum finde ich persönlich als sehr verwirrend und viel zu kompliziert. Wieso setzt LG/webOS da 1. auf eine App und 2. wieso ist diese nicht wenigstens schon von Werk aus eingeschaltet?! Mein SONY verliert über CEC kein Wort, der macht’s von Anfang an einfach. Wieso also so, wenn es auch einfach geht? Ist mir ein Rätsel.

Wer also wie ich CEC möchte: Simplink aktivieren, dann klappt’s auch! :-)


Fazit

Ganz egal ob für Wohn- oder Schlafzimmer, Küche oder Büro: Ich empfinde den TV als einer der Besten die es zur Zeit auf dem Markt zu kaufen gibt. Ich persönlich konnte abgesehen vom 0815-TV Sound, welcher wirklich nicht besonders ist oder der Verwirrung zwecks CEC, keine wirklichen negativen Punkte ausfindig machen. Negative Bewertungen, dass sich das Gerät oft aufhängen würde oder die Senderliste nicht zur sortieren wäre, kann ich beim besten Willen nicht bestätigen. Hinzu kommt, dass man wirklich selten ein „Bitte warten…“ zu Gesicht bekommt.

Ein durchaus zufriedenstellender Fernseher, welcher sich auch als Testsieger bewiesen hat und bei mir bislang gute Dienste vollbringt. Ob sich das auf Dauer auch so zeigt, kann ich jetzt noch nicht sagen. Ich bin jedoch froh mich für LG entschieden zu haben und würde das Gerät jederzeit wieder kaufen. Spiele sogar mit dem Gedanken, in naher Zukunft meine beiden anderen SONY’s durch LG’s zu ersetzen. Mit diesem TV kann man eigentlich nichts falsch machen und wünsche jedem viel Spaß damit.

Keine Zeit verlieren und sofort einen auf Amazon sichern:



Das war hilfreich für dich?
Dann würde ich mich über eine Spende freuen.
Du entscheidest dabei, was dir dieser Artikel Wert war.

4 Gedanken zu „LG LF5809 – Top Smart TV, welcher voll und ganz begeistert! (Testbericht inkl. Video)“

  1. Hallo Matthias,

    nach sehr langer Recherche nach einem TV der meinen Vorstellungen entspricht, bin ich zunächst über chip.de auf den LG 50LF5809 als Favoriten gestoßen. Dann fand ich bei Amazon deine Rezension, welche meine Meinung noch bestärkt hat.

    Allerdings bin ich etwas skeptisch weil auf jeder Seite unterschiedliche Angaben über die Anzahl an Ports stehen.
    Auf Amazon steht 3xhdmi/3xusb, auf otto.de nur 1 usb (wobei ein Kunde schreibt es seien 3), auf lg.com steht 1xhdmi&1&usb, geizhals.at sagt ebenfalls 1/1.
    Von deinen Bildern bei Amazon schließe ich, dass deiner 3/3 hat? Hast du ne Idee, woher diese unterschiedlichen Angaben kommen?

    Im Zweifel werd ich ihn wohl einfach bestellen und zur Not zurückschicken, würde mir das aber eher gern ersparen.

    Gruß

    1. Der TV hat definitiv 3 (drei) HDMI und 3 (drei) USB Anschlüsse. Ich habe es sogar erwähnt und auch im Video, welches Foto der Rückseite zeigt, zeigt diese. Somit sollten diesbezüglich bei Dir alle Bedenken ausgeräumt sein. Wieso manche Webseiten falsche Angaben machen und woher das kommt, kann ich Dir nicht sagen. Ich selbst habe es jedoch in über 15 Jahren Erfahrung mit TV Geräten davon abgesehen aber auch noch nie erlebt, dass ein TV nur ein HDMI Anschluss hat. Selbst die absoluten Billig-TV’s von REAL & Co. haben mehr als nur einen Anschluss. Ob man 3x USB braucht sei dahin gestellt – ich nutze nur einen, um eine 2,5 HDD zum aufnehmen daran zu betreiben. Hoffe ich konnte Dir damit helfen. Es wäre nett, wenn Du den TV (falls Du bei Amazon bestellst) über meinen Link bestellst. Danke & viel Spass mit dem TV!

  2. Hallo! Habe mir einen LG 55lf5809 gekauft und habe ihn gestern angeschlossen. Über Satschüssel und soll über einen AV-Reciever Denon AVR-X520BT 5.2 laufen. Frage in welchen HDMI Eingang muß ich im LG TV rein? Problem nach Einrichtung zeigt er mir 1700 TV Programme und 170 Radio Programme an bekomme aber kein Bild es erscheint immer nur auf dem Bildschirm kein Signal bei Radio Betrieb habe ich aber Ton? Bitte um Hilfe vielen Dank im voraus Gruß Uwe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>